Kurzentspannungen für zwischendurch

Titelleiste

 Wenn die Zeit knapp ist!

Häufig steht im Verlauf des Alltags (z.B. im Büro) wenig Zeit für Entspannung zur Verfügung. An 20 – 30 minütige Entspannungsübung sind dabei nicht zu denken. Aufgrund dessen ist es wichtig, dass man sich auch Kurzentspannungen für zwischendurch aneignet. 3 Minuten Zeit für das eigene Wohlbefinden stehen im Verlauf des Alltags immer wieder zur Verfügung.

Natürlich können diese “schnellen Entspannungsübungen” für zwischendurch nicht das leisten, was eine regelmäßig einmal täglich durchgeführte 20-30 minütige Entspannung leisten kann. Diese Verfahren können vielmehr zusätzliche Entspannungsanker im Alltag setzen und sind somit sehr wichtig für das persönliche Wohlbefinden. Kurzentspannungen stellen damit keine Alternative zu ausführlichen Entspannungsübungen dar sondern sind vielmehr eine Erweiterung.

Entscheidend ist die regelmäßige Übung. Nehmen Sie sich daher täglich immer wieder ein Paar Minuten Zeit, um die Übungen zu verinnerlichen. Planen Sie sich die Übungen als festen Teil Ihres Alltags ein: täglich vor dem Meeting oder am Beginn der Mittagspause, bevor Sie die Kinder von der Schule abholen. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Nutzen Sie Erinnerungshilfen z.B. Hintergrundbild auf Ihrem Smartphone, Post-its. Diese sollen Sie immer wieder an Ihr Vorhaben erinnern. Wichtig ist die Abstimmung auf Ihren persönlichen Alltag.

Muskelrelaxation als Kurzentspannung für zwischendurch

Download (PDF, 116KB)

 Palmieren als Kurzentspannung für zwischendurch

Legen Sie die Hände aneinander, so dass die Handflächen sich berühren. Reiben Sie dann die Handflächen so lange gegeneinander bis Sie eine angenehme Reibungswärme verspüren. Beim nächsten Ausatmen legen Sie nun die Handflächen auf die Augen. Achten Sie darauf, dass die Hände die Augen vollständig bedecken. Wenn Sie möchten, dann schließen Sie die Augen. Nun atmen Sie ruhig und gleichmäßig ein und aus. Spüren Sie die angenehme Wärme um die Augen und genießen Sie die Abwesenheit von visuellen Reizen. Konzentrieren Sie sich ganz auf den Augenblick und die Empfindungen in Ihrem Körper. Lassen Sie die Gedanken und äußere Reize dabei kommen und gehen. Kehren Sie immer wieder zu den Empfindungen des Atmens und der Wärme um die Augen zurück. Wenn für Sie der richtige Zeitpunkt gekommen ist, dann beenden Sie die Übung mit ein paar tiefen Atemzügen und kehren Sie entspannter zu Ihrer vorherigen Tätigkeit zurück.

cropped-cropped-Titelleiste.jpg